Forum für Wort und Musik

Mittwoch, 22. Mai 2019, 18.15 Uhr, Grosses Refektorium

Die vergessene Maria am Basler Münster

Referent: Peter Burckhardt
Musik: Tetyana Polt und Hanna Marti, Marien-Choräle aus dem Basler Domstift

Erst auf den zweiten Blick erkennt der heutige Betrachter, dass unser Basler Münster der Maria geweiht ist und im Mittelalter «der Bau unserer Lieben Frau» genannt wurde. Im Bildersturm der Reformation wurde unter anderem am Hauptportal das Tympanon und die zentrale Marienfigur zerstört. Nur an unzugänglichen Orten, wie am Westgiebel, an einigen Schlusssteinen und an der Pfalzmauer blieben Marienfiguren erhalten, sämtliche Malereien zu Maria wurden übertüncht…

Peter Burckhardt
Architekt ETH SIA, war Basler Münsterbaumeister von 1986 bis 2008. Im eigenen Architekturbüro vor allem Umbauten und Restaurierungen in Basel und Umgebung. Vorstand Basler Heimatschutz seit 1971. Denkmalrat 1981-2008, Stiftungsrat Pro Klingentalmuseum 1996-2008, Vorstand Verein Pro Klingentalmuseum 1996-2017.

Marien-Choräle aus dem Basler Domstift
Tetyana Polt und Hanna Marti tragen uns – ein absolutes Highlight! – a capella erst gerade wieder ausgegrabene mittelalterliche Choräle aus dem Bestand des Basler Münsters vor. Hanna Marti spielte als Teenager E-Gitarre in diversen Rockbands und schrieb Songs, wurde dann aber nach Gesangsstunden von der Musik des Mittelalters verzaubert. Seit dem Studium an der SCB widmet sie sich vorwiegend dieser Musik, u.a. als Mitglied des Ensembles Sequentia. Tetyana Polt ist uns im Klingental wohlbekannt. Die aus der Ukraine stammende Sängerin tritt als Freischaffende sowie in Ensembles für Alte Musik auf. Im Projekt «KLINGENDES PERGAMENT» möchte sie wenig bekanntes Choralrepertoire des mittelalterlichen Basel erforschen und aufführen.

Das «Forum für Wort und Musik» ist ein Engagement des Vereins pro Klingentalmuseum.

Einladung Forum Mai

© Fotos P. Burckhardt