Das Münster und das Beben –
Zerstörung und Wiederaufbau

Mittwoch, 14. Oktober 2020, 14.30 Uhr
Treffpunkt: Hauptportal Basler Münster

Das Feuer in Notre-Dame in Paris hat die Verletzlichkeit einer Kathedrale deutlich gezeigt. Das Basler Erdbeben am 18. Oktober 1356 und der folgende Stadtbrand waren noch weit verheerender. Grosse Teile der Stadt wurden damals zerstört. Auch das romanische Münster war schwer betroffen: Seine fünf Türme, die Gewölbe und die oberen Mauern fielen herab. Doch der Wiederaufbau begann schnell: Schutt wurde geräumt, Mauerkronen wiederhergestellt und Notdächer errichtet. Den Chor erbaute man zur Hälfte neu. Schon 1364 wurde dort die Weihe des Hochaltars gefeiert, mitten in der Baustelle. Zum Abschluss kam der Wiederaufbau mit Vollendung des Martinsturms im Jahr 1500. Auf unserer Tour um, durch und über das Münster folgen wir den Spuren des Erdbebens und des Wiederaufbaus, die vor allem an Chor und Querhaus noch heute deutlich erkennbar sind.

Führung: Frank Löbbecke, Leiter Bauforschung, Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt
Hinweis: Anspruchsvoller Aufstieg (Wendeltreppe)
Preis: CHF 10.– /7.–