Das tragische Schicksal eines
Ärztepaars im Dienst der Basler Mission auf Borneo

Mittwoch, 28. Oktober 2020, 18.15 Uhr
Grosses Refektorium

Referent: Daniel Reicke
Musik: Hartwig Joerges, Marion Ammann: Klavier und Gesang, Kindertotenlieder von Gustav Mahler

Der Eintritt ist frei (Kollekte).

Corona-Schutzmassnahmen: Alle Personen müssen einen Abstand von mind. 1,5 Metern einhalten.

Einladung Forum Oktober 2020 (PDF)

Veranstaltung der Reihe «Forum für Wort und Musik», ein Engagement des Vereins pro Klingentalmuseum. Umrahmt werden die Vorträge von musikalischen Beiträgen verschiedener Genres.


 

Zwei Bücher von Marianne Dubach-Vischer berichten davon, wie ihre Eltern in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg in den Dienst der Basler Mission kamen, nach Borneo entsandt wurden – und wie es für die Kinder des Ehepaars war, schon in jungen Jahren von den Eltern getrennt zu werden. An Stelle von Marianne Dubach trägt Daniel Reicke diese tragische Geschichte und seine Gedanken dazu vor.

Daniel Reicke
Dr. phil., war nach langjähriger Tätigkeit als Bauhistoriker/Archäologe bei der Denkmalpflege zehn Jahre lang als Geschichtslehrperson im Schuldienst. Er ist Gründungsmitglied des Vereins pro Klingentalmuseum und seit drei Jahren verantwortlich für das Programm des Forums.

Zur Musik
Marion Ammann, ursprünglich aus Zürich, hat als Sopran auf Opernbühnen von Finnland bis Argentinien und Japan, vor allem jedoch in Deutschland und Österreich grosse Erfolge feiern können. Grösste Aufmerksamkeit erhielt sie für ihre Interpretation von Wagner-Rollen, u.a. als erste Schweizerin, welche die Isolde gesungen hat. Hartwig Joerges, hauptberuflich an der Eurythmiebühne des Goetheanums, ist schon viele Jahre der Liedbegleiter von Marion Ammann.

Das Ehepaar Vischer-Mylius und ihre Tochter Marianne, 1927 auf Borneo