Basilea. Werdegang einer vergessenen Staatsallegorie

Mittwoch, 27. Oktober 2021, 18.15 Uhr
Museum Kleines Klingental, Grosses Refektorium

Einladung Oktober 2021 (PDF)

Referent: Stefan Hess
Musik: Teresa Ortner & Rebecca Reese, Zinken
Noëlle Quartiero & Nathaniel Wood, Posaunen

Der Eintritt ist frei (Kollekte)

Basilea, die Verkörperung der Stadtrepublik Basel, trat vom 17. bis zum 19. Jahrhundert an verschiedenen Anlässen und vor allem auf Bilddokumenten in Erscheinung. Meist wurde sie als antikisierende Frauengestalt mit Mauerkrone dargestellt. Im Lauf des 20. Jahrhunderts verlor die allegorische Figur ihren repräsentativen Anspruch und verkam zur Karikatur und zur Fasnachtsfigur. Bis heute ist sie aber nicht gänzlich von der Bildfläche verschwunden.

Stefan Hess
Geboren 1965 in Basel, Studium der Geschichte, der Deutschen Literatur und der Kunstgeschichte sowie Promotion in Kunstgeschichte an der Universität Basel. Seit 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Dokumentationsstelle der Gemeinde Riehen und seit 2012 Leiter des  Dichter- und Stadtmuseums in Liestal.

Zur Musik
Es werden einige Stücke aus der 1617 in Basel gedruckten Sammlung «Nova musices organicae tabulatura» ertönen. Das Programm wird ergänzt mit chromatischen Motetten von Orlando di Lasso, aber auch Werken von Eric Satie, Béla Bartók und Rebecca Reese, womit die Grenze zwischen Altem und Neuem verwischt wird.

Hinweis COVID-19:
Bitte beachten Sie die geltenden Schutzbestimmungen.


Veranstaltung der Reihe «Forum für Wort und Musik», ein Engagement des Vereins pro Klingentalmuseum. Umrahmt werden die Vorträge von musikalischen Beiträgen verschiedener Genres.