Mittwoch-Matinée: Der Klostergarten und weitere
(Heil-)Pflanzenorte rund ums Kleine Klingental

Mittwoch, 5. Juni 2024, 10 bis 12 Uhr
Treffpunkt: Museumseingang

Das Klingentalkloster besass im Mittelalter einen grossen Garten, der bekannt war für seine zahlreichen Nutz- und Heilpflanzen. Viele Basler Bürger holten sich bei den Nonnen Rat, um ihre Gebrechen zu lindern. Der Rundgang beginnt mit einer Einführung in die Geschichte des Klostergartens. Danach stehen ausgewählte Heil- sowie Räucherpflanzen im Fokus und ihre Inhaltsstoffe, welche sie entweder zu Heil- oder Giftpflanzen machen. Schon der Arzt und Naturphilosoph Paracelsus sagte: «… allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei». Dann geht der Rundgang seitlich dem Museum entlang, vorbei an Quittenbäumchen und einem Speierling – auch dort werden Sie einige wildwachsende Heilpflanzen entdecken. Zum Abschluss werden die Pflanzen im heimeligen Innenhof des Museums mit altem Brunnen und einer grossen Linde unter die Lupe genommen: Dort lernen Sie die kleinen Pioniere kennen, die wild aus den Ritzen und zwischen den Pflastersteinen wachsen.

Führung: Barbara Erath, Kräuterfrau und Köchin und Désirée Hess, Assistentin Museum Kleines Klingental
Preis: CHF 10.– /5.– für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

Der Rundgang findet bei jeder Witterung draussen statt.

Foto Gian Casper Bott